Skip to main content
European Cybersecurity Competence Centre and Network

Nationale Koordinierungszentren

Das Netz der nationalen Koordinierungszentren besteht aus 27 Zentren, eines aus jedem Mitgliedstaat. Sie zielen darauf ab, Exzellenz in der Forschung und die Wettbewerbsfähigkeit der Union im Bereich der Cybersicherheit zu fördern.

Gemäß der Verordnung handelt es sich bei den nationalen Koordinierungszentren um Einrichtungen des öffentlichen Sektors, die sich überwiegend im Staatsbesitz befinden oder Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnehmen. Sie sind in der Lage, das Europäische Kompetenzzentrum für Cybersicherheit (European Cybersecurity Competence Centre - ECCC) und das Netz bei der Erfüllung ihres Auftrags zu unterstützen. Die NCC verfügen über oder haben Zugang zu Forschung und technologischem Fachwissen im Bereich der Cybersicherheit und verfügen über die Fähigkeit, wirksam zusammenzuarbeiten und sich mit der Industrie, dem öffentlichen Sektor, der Wissenschaft und der Forschung sowie mit den Bürgern abzustimmen. 
 
Zu den Finanzierungsquellen der NCC gehören über den ECCC das Programm „Digitales Europa“ und Horizont Europa im Rahmen des langfristigen EU-Haushalts 2021-2027 sowie Beiträge der Mitgliedstaaten.

 

(Automatische Übersetzung)